Warenkorb0Item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.

Thema Dünger - einfach erklärt

Dünger Grafik - Hanfdünger - Seeds24

 

In diesem Artikel behandeln wir folgende Themen:

 


 

Jede Pflanze benötigt für gesunden Wachstum Nährstoffe und gutes Bodenleben.

Wir nehmen an, dass du gesunde und kräftige Pflanzen haben möchtest und haben für dich eine Zusammenfassung geschrieben.

Du schaffst die erste gute Grundvoraussetzung für kräftige Pflanzen, indem du dich für eine qualitativ hochwertige Erde entscheidest.
Für Hanfpflanzen gibt es spezielle Erdmischungen. Wir haben persönlich gute Erfahrungen mit Plagron und BioBizz Erde gemacht und können diese Hersteller weiterempfehlen.

Bei Düngern gibt es Basisdünger und Düngerzusätze.

Infografik für Dünger

 


 

BASISDÜNGER

Basisdünger bestehen aus den Makronährelementen Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K).
Des Weiteren beinhalten die meisten Dünger auch Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren.


Kommen wir zuerst zu den Hauptelementen. Falls du schon mal einen Dünger in der Hand hattest, hast du vermutlich auch die NPK Angaben auf der Verpackung gesehen.

Stickstoff Icon Dünger

Was macht Stickstoff (N) in der Pflanze?


Stickstoff wird hauptsächlich in der Wachstumsphase der Pflanze benötigt. Es ist für das Zellenwachstum und Chlorophyllbildung zuständig.

Phosphor Icon Dünger

Für was ist Phosphor (P) in der Pflanze wichtig?


Phosphor wir in größeren Mengen für Blüten- und Fruchtbildung benötigt.

Kalium Icon Dünger

Was verursacht Kalium (K) in der Pflanze?


Kalium reguliert den Wasserhaushalt. Durch eine erhöhte Kaliumkonzentration kann die Pflanze besser Wasser aufnehmen und auch länger speichern. Es ist auch für den Stoffwechsel der Pflanze verantwortlich.

Was bedeutet nun der NPK Wert auf der Düngerverpackung?
Nehmen wir als Beispiel das Hesi Blüh Komplex.
Dieser Dünger hat folgende NPK Angabe: 3 - 3 - 4
Das bedeutet in diesem Dünger sind die Hauptelemente wie folgt aufgeteilt:
Stickstoff 3%
Phosphor 3%
Kalium 4%

Zusätzlich sind in diesem Dünger Spurenelemente wie Bor (B), Kupfer (Cu), Eisen (Fn), Mangan (Mn) und Zink (Zn), diese sorgen für die Vitalität der Pflanze genauso wie Vitamine und Aminosäuren die beigegeben wurden. Jeder Düngerhersteller hat da seine eigene Zusammensetzung.

 


 

DÜNGERZUSÄTZE

Zusätze wie Wurzelstimulatoren oder Blütebooster beinhalten meist keine NPK Hauptelemente, sondern nur Spurenelemente und Mineralien, die nach den besonderen Anforderungen für bestimmte Lebenszyklen der Pflanze zusammengesetzt sind.

 

Wurzelstimulatoren

sorgen für einen beschleunigten Wuchs der Wurzelhärchen. Das sorgt für ein schnelleres Wachstum und eine stabile Nährstoffaufnahme. Wurzelstimulatoren sind auch meisten gut bei Stress wie beim Umtopfen.

Wir empfehlen folgende Produkte:

 

Blütebooster

ergänzen die NPK Nährlösung und stellen die Versorgung mit verschiedenen wichtigen Nähstoffen sicher. Sie sorgen für die rasche Zellteilung im Bereich der Blüten und für die beschleunigte Entwicklung der Zucker und Aromastoffe.

Wir empfehlen folgende Produkte:

 

Enzyme

Außerdem gibt es noch Enzyme die dafür sorgen, dass abgestorbene Wurzeln wieder in Traubenzucker umgewandelt werden.
Das verhindert Fäule und sorgt für ein besseres Bodenleben.

 Wir empfehlen folgende Produkte:

 


 

MINERALISCHE UND ORGANISCHE DÜNGER

Für Hanfpflanzen gibt es zwei Arten von Dünger. Wir erklären dir wo die Vorteile und Nachteile sind.

 

Mineralische Dünger

Bei mineralischen Dünger liegt der Nährstoff in mineralischer Form vor. Man sagt auch Salzform.
Die Nähstoffe werden in Bergwerken abgebaut oder industriell hergestellt.

+ höhere Konzentration, dadurch benötigt man weniger Dünger
+ schnellere Wirkung
+ kein Geruch
+ kann in Hydrosystemen verwendet werden
– durch die höhere Konzentration besteht die Gefahr von schnellerer Überdüngung
– nicht biologisch und nicht nachhaltig. Phosphor gibt es z.B. nur begrenzt auf der Erde.

Hesi Starterset für Erde Cannabisdünger


 

 

Organische Dünger

Bei organischen Düngern sind die Nährstoffe in organischen Verbindungen im Dünger enthalten.
Sie müssen zuerst in der Erde umgewandelt werden bevor die Pflanze sie verwenden kann.

+ umweltschonender und nachhaltiger
+ geringe Gefahr von Überdüngung
+ erzeugen meistens besseren Geschmack als mineralische Dünger
– es dauert länger bis die Nährstoffe bei der Pflanze ankommen, somit ist eine Unterdüngung etwas schwieriger zu korrigieren
– können sehr stark riechen
– nur schwer im Hydrosystemen verwendbar

Bio Bizz Starters Pack für Erde Cannabisdünger


 


 

WIEVIEL DÜNGER BENÖTIGE ICH?

Wenn du Anfänger bist, halte dich am besten an die Düngetabelle die jeder Hersteller auf seiner Website zur Verfügung stellt.
Verwende lieber 10 % weniger Dünger als zu viel. Zu viel Dünger führt schnell zu einer Überdüngung die schwer zu korrigieren ist.
Wir empfehlen auch regelmäßig ohne Dünger zu gießen, z.B. einmal pro Woche.

Zum Abmessen verwende am besten eine Pipette oder kleine Messbecher.

 


 

WIE RÜHRE ICH DIE DÜNGER AN?

Füll zuerst das Wasser in deine Gießkanne und mische danach alle Komponenten laut Düngeplan an.
Es ist wichtig, dass das Wasser zuerst in deine Gießkanne gefüllt wird, da es sonst passieren kann, dass verschiedene Komponenten miteinander chemisch reagieren und danach nicht mehr aufgelöst werden können.

Coco Dünger bestehen häufig aus A+B Komponente die nicht direkt miteinander vermischt werden dürfen.
Lies bitte immer die Anweisungen auf der Flasche. Manche Komponenten dürfen z.B. erst zum Schluss hinzugefügt werden.

 Dünger anmischen Infografik

 


 

KANN ICH VOM DÜNGEPLAN ABWEICHEN?

Ja das kannst du. Jede Pflanze ist individuell und die Düngerhersteller können den Düngeplan nur grob erstellen.
Wenn du deine Pflanzen gut kennenlernst und besonders auf die Blätter und Stängel schaust, dann siehst du meistens schon recht früh was ihnen fehlt.


Für Mangelerscheinungen bei Hanf gibt es recht gute Bücher und auch viele Websites die anhand von Fotos die fehlenden Nährstoffe anzeigen.
Wenn du deinen Mangel oder Überschuss identifiziert hast, kannst du natürlich deine Nährstoffdosierung anhand der Zutaten (NPK), die auf jeder Düngerverpackung stehen, anpassen.

 


 

KANN ICH MEHRERE DÜNGERHERSTELLER MITEINANDER MISCHEN?

Theoretisch ja, wir empfehlen das aber nicht. Die NPK Werte ändern sich durch das Mischen und es wird schwer den Überblick zu behalten. Bei Problemen mit den Pflanzen kann man auch schwerer rausfinden woran es gelegen hat.

Bei Boostern kann man aber sehr wohl Zusätze von anderen Hersteller dazu nehmen.

 


 

WAS TUN BEI ÜBERDÜNGUNG?

Der häufigste Fehler den Anfänger wohl machen, ist eine Überdüngung. Es ist ein großer Irrglaube, dass mehr Dünger auch mehr Ertrag bringt. Der Dünger sollte optimal dosiert werden, nicht zu viel und nicht zu wenig. Die meisten Herstellern bieten auf ihrer Website einen Düngeplan an. Da wird detailliert erklärt zu welchem Zeitpunkt man welches Produkt verwenden soll. Am besten man hält sich dran.

Wir empfehlen auch den Dünger nicht bei jedem gießen dazu zu geben. Am besten man lässt 1-2-mal in der Woche das düngen komplett weg, damit es gar nicht zu einer Überdüngung kommt.

Beobachte die Blätter der Pflanze ganz genau. Wenn sich die Blätter nach unten krümmen, Flecken bekommen oder ausgetrocknete Stellen haben, obwohl du immer regelmäßig gießt, versuche ein paar Tage auf Dünger zu verzichten.

Wenn die Symptome schwerer sind kann man die Pflanze in der Badewanne oder Dusche durchspülen.
Für das Spülen musst du ca. die fünf- bis zehnfache Menge an Wasser rechnen, die in deinen Topf passen. Bei einem 10L Topf sollte man also mit 50L-100L Wasser spülen.

Denke immer dran: Eine Überdüngung ist viel schwieriger zu korrigieren als eine Unterdüngung, da bei einer Überdüngung die Pflanzen meistens beschädigt werden und dann z.B. keine Nährstoffe mehr aufnehmen können.

 


 

WIE LANGE IST EINE ANGEMISCHTE NÄHRLÖSUNG VERWENDBAR?

Bei organischen Düngern empfehlen wir immer nur so viel anzumischen wie benötigt wird. Wenn ein organischer Dünger mehrere Stunden steht, können sich starke Gerüche entwickeln. Grundsätzlich kann man organische Dünger aber auch am nächsten Tag verwenden. Viel länger sollte man ihn aber nicht „reifen“ lassen.

Bei mineralischen Düngern kann man den Dünger für gewöhnlich auch noch nach ein paar Tagen verwenden. Vor der Verwendung sollte der Nährlösung aber umgerührt werden, da sich schwere Stoffe unten absetzen.

 


 

GEHT ES AUCH OHNE DÜNGER?

Ja klar, der Mensch kommt ja auch länger ohne Essen aus.
Deine Pflanzen werden auch ohne Dünger nicht sofort sterben. Meist ist ja die Erde die du verwendest vorgedüngt.
Substrate komplett ohne Nährstoffe sind Kokos, Blähtonkugeln oder Steinwolle.
Pflanzen ohne Dünger werden also leben, entwickeln sich aber viel schlechter als gut genährte Pflanzen.

Wenn du nicht immer ein Dünger anmischen möchtest, empfehlen wir dir stärker vorgedüngte Erde direkt von Herstellern wie Plagron oder BioBizz zu nehmen oder leicht gedüngte Erde mit "All-in-One" Dünger zu versetzen.

Flo Living Organics Cannabis Dünger


 

Ist dir noch was unklar? Dann schreib uns einfach über unser Kontaktformular.